Vorbericht: 4. Runde: SV Schwechat

Eine junge Mannschaft, die wenig zu verlieren hat, erwartet uns am kommenden Freitag. Der überraschend doch noch gekommene Klassenerhalt in der RLO hat nicht dazu geführt, den Kader groß zu verstärken. Etliche Spieler haben den SVS verlassen, weitgehend junge Spieler, teils aus dem eigenen Nachwuchs und aus Landesligen werden sich uns entgegenstellen.

Peter Benes ist nach wie vor Trainer. Bekannteste Akteure sind die verbliebenen Stammgrößen. Kapitän Palalic, ein hervorragender Techniker, welcher gegen Rapid aber schon früh raus musste, sowie Leotrim Saliji, der heuer noch nicht eingesetzt wurde. Von den Neuerwerbungen sind die Sollenauer Rottensteiner und Salihu, sowie Kilka von den Austria Amateuren ligaerfahrene Spieler. Der klingendste Name ist aus blau-gelber Sicht aber ein anderer. Ein Wiedersehen gibt es nämlich mit Andreas Tiffner, der vor ein paar Jahren das eine oder andere Tor für uns erzielt hat und aus der Kärntner Landesliga nach Schwechat gelotst wurde.

Die Spiele gegen St.Pölten und Rapid gingen verloren, die Leistungen waren laut Homepage von Schwechat aber durchaus ansprechend. Wie auch immer. Schwechat wird keine Krise ausrufen, wenn sie auf der Hohen Warte verlieren. Dementsprechend unbeschwert können sie uns fordern. Für die Vienna wäre ein neuerlicher Punkteverlust nur schwer erklärbar. Dass das mit den Pflichtsiegen gegen Schwechat nicht immer so klappt, wie wir uns das vorstellen, haben wir im Frühjahr erlebt. Möge es diesmal besser gelingen.

Originaleintrag im Viennaforum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.